Sie sind hier: Startseite // Saison 2014 // GTL Gentlemen`s Cup 2014

GTL Gentlemen`s Cup 2014

Racersleague

Diese Serie ist eine Art Rückbesinnung auf das ursprüngliche, entspannte GTL-Feeling, auf das Genießen der wunderschönen Fahrzeuge mit ihrem eigenwilligen, unperfekten Fahrverhalten. Auf faire Duelle, die ohne einen Kratzer im Lack zuende gehen und wichtiger sind als die letztendliche Platzierung. Kurzum: auf das, was GTL seit jeher von anderen Simulationen unterschieden hat. Der Name ist hier Programm.
In der vielleicht stilvollsten Rennserie aller Zeiten machen wir den bislang selten gefahrenen, edlen GT-Fahrzeugen der frühen 60er Jahre unsere Aufwartung. Die Auswahl lässt keine Wünsche offen: vom Traumwagen aus Maranello zum Preis eines Privatjets bis hin zum knorrigen, britischen Roadster ist alles dabei. Gemein ist allen Fahrzeugen nur ihre elegante Optik und ihr einzigartiger Charakter - es sind Autos, in denen man gerne gesehen wird. Gelegenheit dazu wird sich reichlich bieten, immerhin sind 10 Rennabende geplant. Doch herkömmliche Rennstrecken oder gar Formel-1-Retortenkurse erschienen uns hierfür ... irgendwie unpassend. Stattdessen haben wir beschlossen, der Serie mithilfe der Streckenauswahl den zweiten Teil ihres einzigartigen Gesichtes zu verliehen. Um es kurz zu machen: unter 6 Kilometern ziehen wir hier gar nicht den Helm an. Auslaufzonen und Reifenstapel verlachen wir, denn sie verdecken den Blick auf die schöne Landschaft. Überhaupt ist es doch nett, wenn die Zuschauer das Rennen direkt aus ihrem Wohnzimmer verfolgen können - ohne Fernseher. Und solange man durchpasst, ohne beide Spiegel zu verlieren, ist die Fahrbahn breit genug. Mittlerweile bietet GTL eine respektable Auswahl an schönen Naturrennstrecken, und hier nehmen wir das volle Programm mit. Auf den längsten Kursen stellt sich dadurch übrigens eine ganz neue Herausforderung: es wird euch fast unmöglich sein, den Straßenverlauf auswendig zu lernen. Also müsst ihr Qualitäten als Rallyefahrer mitbringen: immer auf Sicht fahren,die kommenden Kurven abschätzen und immer genug Sicherheitsspielraum lassen. Ein gutmütiges Setup ist hier wichtiger als eines für optimale Rundenzeiten und ihr seid besser dran, wenn ihr einmal zuviel bremst als einmal zuwenig. Sollte man also pauschal das stärkste und schnellste Fahrzeug wählen, oder das mit der sichersten Straßenlage? Werden auch hier die üblichen Verdächtigen ganz vorne stehen? Oder sind es ganz plötzlich Piloten, die noch nie das Treppchen gesehen haben, dafür aber anzukommen wissen?
Fest steht, dass hier Konzentration, Konstanz und fair Play weit wichtiger sind als Übereifer und gnadenloses Heizen. ... und es steht fest, dass nur ein echter Gentleman diese Serie gewinnen kann.